Tagebuch 2004
letzte Aktualisierung: 17. November 2008

 

 

km Ereignis
   
20.000 Die 20 TKM Grenze ist durchbrochen. Erstmals nach meinem Motorschaden habe ich Gelegenheit gefunden mir mal das Kerzenbild anzuschauen. Die Kerze ist noch etwas zu hell. Ich werde demnächst mal die nächst größere HD (102,5) in meinen Vergaser schrauben.

Ich habe heute den Michelin Pilot Sport auf meine Felgen montieren lassen. Da ich noch einen alten Trommelgebremsten Runner habe, darf ich den Reifen fahren, da er den Tragfähigkeitsindex bei diesen Modellen erfüllt. Mal sehen wie sich dieser Reifen fährt. Die Fahrer des 24h Rennen des RT Racing Teams 2003 bescheinigen ihm eine gute Figur.

20.180 Leider verlief mein erster Ausflug nicht ganz so wie ich mir das vorstellte. Auf der Autobahn verlor mein Runner seine gesamte Kühlflüssigkeit, nachdem ich ihm einige Vollgaskilometer abverlangte. Gott sei Dank fuhr ein Freund von mir mit dem Motorrad hinterher und mich auf den Schaden aufmerksam machte. Man bekommt das ja leider erst durch einen Temperaturanstieg mit, doch dann kann es schon zu spät sein.
20.200 Der Zylinder ist wieder neu abgedichtet. Kurios an der Sache ist, das es nicht erkennbar war, an welcher Stelle das Wasser ausgetreten ist. Bei dieser Gelegenheit habe ich gleich einen neuen Keilriemen einbauen lassen. Ich fahre nun ein Exemplar von einer Hexagon 150. Es war der einzige Riemen, der länger als 828 mm war und gleichzeitig eine 22er Breite hat. 832 Riemen gibt es wie Sand am Meer, doch leider sind die in der Regel nur 21mm breit.
Der Michelin Pilot Sport macht bislang eine sehr gute Figur.

Ein Problem mit der Braking Oversize Bremsscheibe beschäftigt mich derzeit. Wenn ich aus höheren Geschwindigkeiten die Bremse stärker betätige tritt eine Unwucht auf, die im Lenker sehr deutlich bemerkbar ist; ähnlich als hätte der Reifen einen Höhenschlag. Das war auch meine erste Vermutung. Ich habe den Reifen daher noch mal auf die Felge setzten lassen, doch leider ist das Problem dadurch noch nicht behoben. Weiterhin wird die wirklich gute Bremsleistung der Scheibe dadurch getrübt, dass beim langsamen ausbremsen vor einer Ampel ein deutliches pulsieren zu merken ist, ähnlich, als wäre die Scheibe auf einer Hälfte rauer und würde auf dieser besser packen.

20.470 Nach dem Kurbelwellenschaden habe ich mit einer 105er Hauptdüse (HD) angefangen zu fahren. Zur Erinnerung, ich fahre den 20,5er Mikuni Vergaser, der bei Auslieferung mit einer 97,5 er HD bestückt ist. Doch war der Roller mit der 105er Düse einfach unfahrbar. Bei Halbgas ging die Post ab, bei Vollgas wurde das Ding langsamer. Daher habe ich dann auf die 100er HD gewechselt. Das Kerzenbild mit dieser Düse war dennoch sehr hell, so dass ich nun wieder auf die 102,5 HD gewechselt habe. Mit dieser Düse läuft der Motor recht ordentlich, wenn er warm ist. Das Kerzenbild habe ich zwar noch nicht kontrolliert, aber während der Demontage nach dem Kurbelwellenschaden sah alle Tipp Top aus.

Ebenfalls gewechselt habe ich die Bremsflüssigkeit. Diesmal habe ich mich für die DOT 5.1 von Lucas entschieden. Einige sagen, man solle die DOT 5 nicht fahren, da sie aufgrund ihrer Silikonbasis sehr Aggressiv ist. Das stimmt grundsätzlich für die DOT 5, jedoch nicht für die DOT 5.1.   Hier ein kleines Zitat von einer Internetseite, die sich mit Bremsflüssigkeiten beschäftigt:

Bremsflüssigkeiten gleicher Klasse können unabhängig vom Hersteller der Bremsflüssigkeit gemischt werden.
Flüssigkeiten der Klassen DOT 3, DOT 4 und DOT 5.1 können beliebig miteinander gemischt werden, da ihre Basisflüssigkeiten gleich sind.
DOT 5 -Flüssigkeiten dürfen auf keinen Fall mit Flüssigkeiten anderer Klassen gemischt werden, da sie Silikonöl als Basisflüssigkeit haben.

20.890 Um mein Bremsproblem zu lösen habe ich die Braking Scheibe durch die neue Malossi 250mm Bremsscheibe ausgetauscht. Ergebnis: keins. Die alten Probleme sind nach wie vor vorhanden. Daher habe ich als Fehlerquelle auf den Bremszangenadapter von Braking getippt. Vielleicht hat der eine Macke und richtet die Bremszange nicht im rechten Winkel zur Bremsscheibe aus. Leider wurde das pulsierende Bremsen aus langsamer Fahrt nicht besser. Die Schläge im Lenker beim bremsen aus höheren Geschwindigkeiten wurden hingegen etwas weniger. Die Malossischeibe bietet einen weiteren Vorteil vor der Braking Scheibe: Zumindest auf meinem Runner schlägt diese nicht mehr oben in der Bremszange an.
21.300 Zwischenzeitlich bin ich auf die Idee gekommen, das mein Bremsproblem vielleicht an der Felge liegt. will heißen, der Bremsscheibensitz auf der Felge ist nicht Plan und verzieht somit die Scheibe. Also die zweite vordere Felge aktiviert, Malossischeibe drauf und gespannt eine Probefahrt absolvieren. Was soll ich sagen. Mein Runner mag die Oversizescheiben einfach nicht. Es hat sich nichts, aber auch gar nichts geändert.
21.875 So mittlerweile geht mir die Oversizbremserei wirklich auf den Wecker. Es ist nicht möglich mit dem Ding langsam auf eine Ampel zu zubremsen. Die Bremsleistung ist nach wie vor sehr gut, doch leider auch sehr unkomfortabel. Das kenne ich so von anderen Runnern nicht. Nun habe ich mir gedacht mal wieder auf die original Scheibe umzurüsten um zu probieren, ob mein Problem vielleicht mit meiner Bremszange oder der Bremspumpe zusammenhängt. Also habe ich die alte Originalscheibe  montiert und was soll ich Euch sagen, alles ok. Das Ding bremst gut und seidenweich. Kein rütteln, kein pulsieren und wenn die Scheibe und/oder die Beläge eine gewisse Temperatur haben ist auch die Bremsleistung recht passabel. Alos lasse ich die erst mal wieder drauf.
22.023 Heute war ich beim TÜV. Man was war denn dass. Ich hatte den Eindruck der Prüfer wusste gar nicht, wonach er gucken sollte. Bis auf einmal, da viel Ihm ein mal die Reifengröße und die Profiltiefe zu kontrollieren. Ach so, das wichtigste hätte ich ja bald vergessen: Die Fahrgestellnummer muss ja auch verglichen werden. Danach kam die Pflicht mit Blinker und sonstiger Beleuchtung und zu guter letzt die Hupe! Kurze Probefahrt und Tschüss bis in zwei Jahren.
22.500 Woran erkennt man den Unterscheid zwischen einem großen Scooterteileshop und dem freundlichen Piaggiohändler um die Ecke ?? Den großen Scooterteileshop erreicht man je nach Wohnort nur per Telefon, Fax oder eMail. Wenn man ein Problem hat, wird oft versucht dieses Problem unter den Tisch zu kehren und man versucht den Fehler beispielsweise auf falsche Montage, mangelnde Sorgfalt oder ähnliche "Anwenderfehler" abzubügeln. Das ganze Prozedere eines Umtauschs zieht sich aufgrund von Post- und Bearbeitungszeiten oftmals lange hin. Anders sieht das beispielsweise meistens beim "freundlichen" um die Ecke aus. So zumindest meine Erfahrungen. Man hat die Möglichkeit Teile auf der Stelle umzutauschen und man hat vor allem die Gelegenheit ein Problem zu besprechen und gegebenenfalls auch das fehlerhafte Teil im eingebauten Zustand vorzuführen. Das oftmals angeführte Argument, das große Scooterteileshop sei wesentlich Preiswerter und verfügt über ein größeres Sortiment von Original- und Zubehörteilen stimmt nur bedingt. Die meisten Händler haben sich inzwischen auf die Wünsche Ihrer Kunden eingestellt und besorgen "fast" jedes Teil innerhalb von wenigen Tagen (portofrei) in den Laden. Oft zum gleichen Preis wie beim Versender.
22.700 Nach den geschilderten Problemen mit der Oversize Bremsscheibe habe ich diese bei km 21.875 wieder abgebaut um sie von der Fa. Kübler in Bonn einmal überprüfen zu lassen. Es galt herauszufinden, ob das geschilderte Problem an der Bremsscheibe liegt, oder an einem anderen Bauteil meiner bestehenden Bremsanlage. Bernd Kübler hat die Bremsscheibe zur Kontrolle mal auf die Drehbank gespannt, um festzustellen, ob diese einen Seitenschlag hat. Ergebnis: Die Bremsscheibe ist absolut plan. Kübler hat sich zur Klärung des Problems daher mit der Fa. Braking in Verbindung gesetzt. Das bei mir aufgetretene Problem ist dem Scheibenhersteller und seinen Vertriebsrepräsentanten nicht neu. Braking hat herausgefunden, dass das pulsieren der Bremsleistung beim leichten anbremsen mit den langen Bremsbelägen des Gilera Runner zu tun hat. Beim leichten anbremsen kippen (bzw. verkanten) die Bremsbeläge in der Bremszange und stellen somit an der Bremscheibe auflaufenden Seite einen leichten Kontakt mit der Bremsscheibe her. Da dieser Kontakt jedoch "nur" durch das Verkanten der Bremsbeläge verursacht wird und nicht durch das vollständige andrücken der Bremsbeläge durch die Bremskolben verursacht ist, kommt es zu dem beschriebenen pulsierenden Effekt. Durch anschrägen der Bremsbeläge kann dieses Problem behoben werden (siehe nachfolgende Skizze). Die Beläge brauchen nur auf der auflaufenden Seite, das ist bei eingebauter Bremszange die untere Seite, angeschrägt zu werden. Hierbei reicht es auch aus, wenn ca. 0,75 - 1,00 cm des Belages angeschrägt werden. Ich habe es ausprobiert und kann sagen, dass das pulsieren "fast" vollständig weg ist. Das Problem soll sich darüber hinaus mit zunehmender Kilometerleistung der Scheibe verlieren, wenn also die Floater eine höhere Toleranz bekommen haben. Dennoch bleibt das schlagen beim kräftigen abbremsen aus höheren Geschwindigkeiten. Wie mir zwischenzeitlich verschiedene Runnerkollegen berichtet haben, wird verschwindet das Schlagen jedoch mit zunehmender Laufleistung der Bremsscheibe.
 

 

24.000 Seit heute morgen (25.10.04) um 6.35 Uhr  scheint für mich die Runnersaison 2004 beendet zu sein. Ein Sondereinsatzfahrzeug der Abfallwirtschaftsbetriebe der Stadt Köln - auf gut Deutsch eine Kehrmaschine -  hat heute morgen auf der Zufahrt zur Severinsbrücke hier in Köln keinen Müll beseitigt, sondern aus einer defekten Leitung Hydrauliköl verloren. Schade nur, das ich einige Minuten später als erster Kradfahrer genau seinen Weg verfolgte. Leider geben die Fotos nicht das gesamte Ausmaß der Beschädigungen wieder. Aber dennoch vermitteln sie einen Eindruck:

 

 

 

Zum Hergang, ich beführ den Rothgerberbach in Fahrtrichtung Severinsbrücke. Kurz vor der Einmündung zum Perlengraben (leichte Rechtskurve), jedoch noch auf der geraden rutschte ohne Vorwarnung das Vorderrad nach rechts ab.  Na ja, kurz darauf hatte ich Bodenkontakt. Der Roller rutschte wie auf Eis gegen den linken Bordstein und prallte dort ab in meine Richtung. Ich ebenfalls wie auf Eis in die gleiche Richtung.  Der KFZ Fahrer unmittelbar hinter mir schaltete gut und konnte rechtzeitig bremsen. Er hat freundlicher Weise die Unfallstelle sofort abgesichert und die Polizei alarmiert. Die Polizei stellte nach dem Eintreffen (ca. 25 Minuten) unmittelbar den Zusammenhang zu dem Hydrauliköl der Kehrmaschine, nein, natürlich der Sondereinsatzmaschine, her und veranlasste die Sperrung der Zufahrt zur Severinsbrücke. Dann wurde der gesamte Bereich abgestreut.

Hier nun eine kurze Teileliste (wahrscheinlich unvollständig) aus dem Gedächtnis: Gabel, Kotflügel vorne, beide Bremshebel, beide Spiegel, Lenker, Seitenverkleidung hinten, Seitenverkleidung vorne, Seitenverkleidung (Lüftungsgitter), Lüftungsgitter,  Lenkerverkleidung, Auspuff, Auspuffhitzeblech, Blinker vorne und hinten, Gepäckbrücke, Sitzbank, Lenkerenden. Ob der Rahmen einen weg bekommen hat ist fraglich, doch bei dem Grad der Deformierung der Gabel nicht unwahrscheinlich. Fraglich ist auch, ob die Stehbolzen am Zylinder (Krümmer) noch o.k. sind. Aber darum kümmert sich nun der Händler meines Vertrauen. Hinzu kommen Schäden an Jacke, Schuhe und Hose, sowie Prellungen an Hüfte und Brustkorb (Lunge).

Einzig positiv, dass bekannt ist, wer das Öl verloren hat. Oftmals liegt man auf der Fresse, die Fahrbahn war Spiegelglatt und keiner ist es gewesen.

   

Zum Tagebuch 2005

 

 

zum Seitenanfang

zur Tagebuchübersicht

zurück zur Homepage